Monday, 19 February 2018

Schulterdrehung bei Männer und Frauen

Frage:“ Der Aufschwung meines Mannes ist relativ kurz. Er meint, ich sollte das auch so machen. Hat er da recht?“

Männer können trotz kurzem Aufschwung den Ball relativ weit schlagen. Dabei verwenden sie dann hauptsächlich Hände und Arme. Frauen haben dazu normalerweise zu wenig Kraft und weil sie das auch spüren, holen sie im generellen mehr aus. Sie ist dagegen oft beweglicher und tut sich deshalb leichter, eine volle Schulterdrehung zu machen.

Der Vorteil ist, dass man bei einem längeren Aufschwung Zeit gewinnt, um Geschwindigkeit aufzubauen. Man muss aber dabei gut aufs Timing acht geben.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Monday, 5 February 2018

Handgelenkeinsatz


Frage: „Wann sollen meine Handgelenke im Aufschwung aktiv werden?“

Ihr habt schon gelesen, dass ein zu früher Einsatz der Hände und Handgelenke im Aufschwung höchstwahrscheinlich eine vollständige Schulterdrehung verhindert.

Wichtig ist zu verstehen, dass wir beim Aufschwung den ganzen Körper aktivieren müssen. Das wird am besten mit einem „one piece takeaway“ gemacht (Arme, Hände und Schläger bewegen sich im ca. ersten Drittel mit der Drehbewegung der Schulter mit.) 

Durch diese einleitende Bewegung, werden Arme und Schläger einen Aufschwung bekommen, wobei dann automatisch deine Handgelenke aktiviert werden…

Sunday, 21 January 2018

Die Schulterdrehung

Frage: „Warum schaffe ich es nicht, im Aufschwung, meine Schulter ausreichend zu drehen?“

Es gibt mehrere Ursachen:

1- Ein zu früher Einsatz der Hände und Handgelenke im Aufschwung, verhindern eine vollständige Schulterdrehung.

2- Wenn du in der Ansprechsposition deine Schulter, anstatt parallel zur Ziellinie, nach links ausrichtest, erschwerst du deine Drehung erheblich

3- Zu wenig Hüftdrehung

Nach dem Aufwärmen haben wir das Ziel, die Schulter ca. 90° zu drehen. Wenn die Drehung trotz Korrektur und Aufwärmphase nicht gelingt, ist das sicher ein Handicap.
Dann kannst du noch darauf achten, deinen Rückschwung langsamer zu machen, um sicher zu gehen, dass im Aufschwung die Rückenmuskulatur rechtzeitig aktiviert wird.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sunday, 7 January 2018

Die Herausforderung...

In diesem Winterblog 2018 möchte ich auf Fragen eingehen, welche oft von meinen Schülern gestellt werden. Hoffentlich findest du für dein Problem endlich die passende Antwort, um im Frühling sofort loslegen zu können. Viel Spaß!

Friday, 27 May 2016


Chippen oder Pitchen?
Chippen… Annäherung mit niedriger Flugbahn

Pitchen… Annäherung mit hoher Flugbahn
Regelmäßig werde ich im Unterricht gefragt, wann man einen Chip und wann man einen Pitch spielt. Von der Machart her, ist der Chip die leichtere Variante; der Aufschwung ist nicht so ausladend und bei weniger gut getroffenen Bällen sind die Folgen oft nicht so gravierend wie bei einem schlecht getroffenen Pitch.
Spiele einen Chip wenn:
·        die Lage schlecht ist (z.B. eine kahle Stelle)

·        du eine Lage hangabwärts hast

·        das Grün hart ist

·        der Wind den Schlag beeinflussen kann

·        du unter Druck bist
 
Spiele einen Pitch wenn:
·        die Lage gut ist

·        du eine Lage hangaufwärts hast

·        das Grün sehr weich ist, damit der Ball schnell zum Stoppen kommen kann

·        sich auf dem Weg zum Grün ein Hindernis befinde
Bitte nicht vergessen: Sowohl beim Chippen als auch beim Pitchen, das Schlägerblatt durch den Treffmoment hindurch beschleunigen.

Monday, 11 April 2016


Warum sollte ich bei einer Annäherung unbedingt mehrere Probeschläge machen?

Um die Entfernungskontrolle und das Einschätzen der Geschwindigkeit um das Grün herum zu verbessern, sollte man mehrere Übungsschwünge mit Blick auf das Loch machen.

Damit wird die Hand-Augen-Koordination verbessert. Dies erlaubt das Gehirn automatisch, auf das zu reagieren, was man sieht.

Nach 3 bis 4 kleine Probeschwünge soll man dann, die gleiche Intensität mit dem gleichen Rhythmus auf den richtigen Schlag übertragen.

Monday, 14 March 2016


Ein Golfleben lang fit! 

Um beim Golfspielen erfolgreich zu sein, braucht man eine gute Körperdrehung.

Beim Sitzen oder Gehen im Alltag vergessen wir häufig auf unsere Körperhaltung. Oft ist sie gekrümmt durch verspannte Muskulatur. Kommen da noch kleine Verletzungen aus der Vergangenheit am Fuß oder Knie hinzu, führt das zu einem instabilen und in der Bewegung eingeschränkten Körper.
 
In der Golfakademie Urslautal bieten wir eine
Trainingsmethode an, die für jede/n erlernbar ist.
 
 Das Ziel: Mobilisieren und Stabilisieren des Körpers.
Die, unter Anleitung, genau durchgeführten langsamen Streck- und Dehnübungen werden mit einem speziellen Band durchgeführt. Sie bewirken eine Stärkung und Dehnung der   Muskulatur, die für eine optimale Beweglichkeit des Körpers zuständig ist.

Nach 5 halben Stunden Training unter Anleitung, sind Sie in Zukunft selbst in der Lage, mit ca. 20 min. täglichem Training, Ihre Körperhaltung und Beweglichkeit zu optimieren.