Friday, 27 May 2016


Chippen oder Pitchen?
Chippen… Annäherung mit niedriger Flugbahn

Pitchen… Annäherung mit hoher Flugbahn
Regelmäßig werde ich im Unterricht gefragt, wann man einen Chip und wann man einen Pitch spielt. Von der Machart her, ist der Chip die leichtere Variante; der Aufschwung ist nicht so ausladend und bei weniger gut getroffenen Bällen sind die Folgen oft nicht so gravierend wie bei einem schlecht getroffenen Pitch.
Spiele einen Chip wenn:
·        die Lage schlecht ist (z.B. eine kahle Stelle)

·        du eine Lage hangabwärts hast

·        das Grün hart ist

·        der Wind den Schlag beeinflussen kann

·        du unter Druck bist
 
Spiele einen Pitch wenn:
·        die Lage gut ist

·        du eine Lage hangaufwärts hast

·        das Grün sehr weich ist, damit der Ball schnell zum Stoppen kommen kann

·        sich auf dem Weg zum Grün ein Hindernis befinde
Bitte nicht vergessen: Sowohl beim Chippen als auch beim Pitchen, das Schlägerblatt durch den Treffmoment hindurch beschleunigen.

Monday, 11 April 2016


Warum sollte ich bei einer Annäherung unbedingt mehrere Probeschläge machen?

Um die Entfernungskontrolle und das Einschätzen der Geschwindigkeit um das Grün herum zu verbessern, sollte man mehrere Übungsschwünge mit Blick auf das Loch machen.

Damit wird die Hand-Augen-Koordination verbessert. Dies erlaubt das Gehirn automatisch, auf das zu reagieren, was man sieht.

Nach 3 bis 4 kleine Probeschwünge soll man dann, die gleiche Intensität mit dem gleichen Rhythmus auf den richtigen Schlag übertragen.

Monday, 14 March 2016


Ein Golfleben lang fit! 

Um beim Golfspielen erfolgreich zu sein, braucht man eine gute Körperdrehung.

Beim Sitzen oder Gehen im Alltag vergessen wir häufig auf unsere Körperhaltung. Oft ist sie gekrümmt durch verspannte Muskulatur. Kommen da noch kleine Verletzungen aus der Vergangenheit am Fuß oder Knie hinzu, führt das zu einem instabilen und in der Bewegung eingeschränkten Körper.
 
In der Golfakademie Urslautal bieten wir eine
Trainingsmethode an, die für jede/n erlernbar ist.
 
 Das Ziel: Mobilisieren und Stabilisieren des Körpers.
Die, unter Anleitung, genau durchgeführten langsamen Streck- und Dehnübungen werden mit einem speziellen Band durchgeführt. Sie bewirken eine Stärkung und Dehnung der   Muskulatur, die für eine optimale Beweglichkeit des Körpers zuständig ist.

Nach 5 halben Stunden Training unter Anleitung, sind Sie in Zukunft selbst in der Lage, mit ca. 20 min. täglichem Training, Ihre Körperhaltung und Beweglichkeit zu optimieren.

 

Sunday, 28 February 2016

Der Golfschwung Schritt für Schritt
 
Die meisten Spieler könnten ihre durchschnittliche Schlagweite steigern, wenn sie den Ball mit dem Sweetspot (der Schlagflächen-Mitte) treffen würden. Vorausgesetzt, dass dabei der Schläger in die richtige Richtung geschwungen wird.

Wenn der Sweetspot um nur einen cm verfehlt wird, wird der Ball bereits um 10% weniger weit fliegen!

 

Saturday, 13 February 2016


Der Golfschwung Schritt für Schritt

 
 


Beende den Rückschwung und drehe das linke Knie zum Ziel, um den Abschwung einzuleiten:

Die Beine im Abschwung kann man am besten aktivieren, wenn man das linke Knie in Richtung Ziel dreht. Dadurch wird das Gewicht ganz automatisch auf die linke Seite verlagert.  

Saturday, 30 January 2016


Der Golfschwung Schritt für Schritt
 
Beende den Rückschwung:
Ein zu kurzer Rückschwung kann dich leicht aus deinem Rhythmus bringen. Der Aufschwung wird beendet, wenn deine Schulter sich voll gedreht hat.   


Sunday, 17 January 2016


Der Golfschwung Schritt für Schritt 
Die linke Schulter hinter den Ball:

Eine große Schulterdrehung ist das Ziel. Versuche deine linke Schulter hinter den Ball (von dir aus gesehen, rechts vom Ball) zu drehen. Wenn du dir mit der Schulterdrehung schwer tust, darfst du deine linke Ferse ein wenig anheben.